„Der deutschen Wirtschaft“

Bilder und ein Blogeintrag zur Aktion im Bundestag und am Reichstag.

Unsere Qualitätsmedien haben uns ja mit Informationen nicht gerade überschüttet.

Außerdem: Leider können die Leute ab jetzt nichts mehr machen, ohne abgehört, getrojanert und „erfasst“ zu werden. Soviel zum Spruch: „Wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten!“

Tags: derdeutschenwirtschaft, bundestag, reichstag, geldoderleben

Wissenswertes

Wie klingt es, wenn Charlotte Roche in eine Badewanne pinkelt, während Roger Willemsen auf dem Klo sitzt? Sieht Ferris MC auch mit Hemd und ohne Mütze gut aus (Nein!)? Hatte schonmal jemand während eines Helge Schneider Konzertes Sex(JA!)? Das sind Fragen, die beantwortet werden. Bei „Wahrheit oder Pflicht“ von und mit Charlotte Roche (Achtung: Nicht ganz Jungendfrei!):

Äußerst unterhaltsam. Wozu braucht man eigentlich noch einen Fernseher? (Um die Lücke in der Schrankwand zu füllen :-) )

via: prägnanz.de

Keiner will die Asis

Das neue Prekariat […] liegt faul mit Dosenbier und Kartoffelchips auf der Couch vor einfältigen Kabel-1-Spielfilmen, verfettet und verlottert so auf Dauer in der von den Fleißigen mühevoll gespannten sozialen Hängematte des deutschen Wohlfahrtsstaates.

„Jawoll!“, möchte man da ausrufen! „Die faulen Säcke sollen mal richtig arbeiten lernen!“

Aber dahinter steckt — wie wir alle wissen — Methode. Ja nicht mit denen verbünden oder solidarisieren. Die sind doch selber schuld! Nicht mal die SPD will die haben. Die Grünen schon gar nicht. In die PDS sollen die gehen. Da sind die doch alle so!

Und der SPIEGEL hinterlegt das soziologisch einwandfrei.

Kreative Werbung

Ich bin neidisch auf kreative Menschen. Ich bin völlig unkreativ. Jedenfalls im Sinne von creatio, Schöpfung. Worin besteht Kreativität für mich? Ideen haben, die mit unkonventionellen Mittel Sachen darstellen oder Probleme lösen, an denen sich andere die Zähne ausbeißen. Schreiben, darstellen, informieren, konstruieren, lösen, verblüffen, nachdenklich machen, …

In der Werbeindustrie sollen ja sehr viel kreative Menschen arbeiten. Es gibt gute Werbung. Werbung hat aber nicht zuerst das Ziel, kreativ zu sein. Sie soll verkaufen. Trotzdem gibt es AIDA. Und die ersten beiden Punkte kann man besonders eleganz erschlagen, wenn man kreative Anätze wählt.

Leider sind die sehr selten. Im TV kaum. Im öffentlichen Raum schon eher. Hier ein paar sehr schöne Beispiel:

Photoshop-Weblog und coloribus

Und besser so, als so.

Danke …

… für die vielen guten Wünsche und Herzlichkeiten.

Leider konnte ich mich heute nicht um alle kümmern, da ich die Bude voller Leute hatte. Sorry.

ps: Mein Onkel hat mir auch sehr schön gesagt, was es denn für Vorteile hat, wenn man älter wird:

Schritte, die man früher leichtsinniger tat, macht man heute bedächtiger. Bedächtige Schritte forscher.

I will not encourage others to fly

So ist’s brav!

via: STACKENBLOCHEN

BTW: Dieser Blogtitel ist ja genial. Jeder fragt dich, was das soll und du hast immer eine lustige Antwort zur Hand, wenn du einen Rechner zur Hand hast. Erklären kann man den Namen nicht … Naja, dafür hat der Autor einen Spitznamen, der abgemahnt gehört. Sachma Holgi (Darf ich dich so nennen?): Sind Spitznamen mit „i“ am Ende bei euch nicht schon lange durch? Aber wahrscheinlich wird man dich das auch schon 1000 Mal gefragt haben. Richtig?