Abulafia: »Hast du das Passwort?«

Sa, 28.11.09 

Bullet Dr. Kristina Köhler, CDU

· 10:11 ·

Muss man eine Familie haben (so mit Kindern und so), um Familienministerin werden zu können? Muss man wissen, wie es ist, wenn ein Kind in Latein nicht mitkommt und das andere Zahnschmerzen hat, während die Frau auf Arbeit ist? Muss man eine alleinerziehende Mutter verstehen, die drei Jobs hat, um ihren Kindern die Teilhabe an der Gesellschaft zu ermöglichen? Muss man schon mal vollgekackte Windeln gewexelt haben?

Oder kann man sich in solche “Leute” als Soziologin, Politikwissenschaftlerin und Philosophin reinversetzen?

Ich bin 32 Jahre alt und in Wiesbaden geboren. In Mainz habe ich Soziologie, Politikwissenschaft, Philosophie sowie Geschichte studiert und als Diplom-Soziologin 2002 mein Studium abgeschlossen. 2009 habe ich am Institut für Politikwissenschaft der Universität Mainz promoviert. Seit 2002 vertrete ich Wiesbaden im Deutschen Bundestag. Dort bin ich Mitglied im Innenausschuss und die Obfrau der CDU/CSU-Fraktion im BND-Untersuchungsausschuss.

Das sind Lebensläufe.

Update: Nee, jetzt is aber gut: Das schwarze Netz von Frau Doktor (SZ) (via Fefe)

Di, 24.11.09 

Bullet Google Wave

· 08:11 ·

5 Einladungen habe ich zu vergeben. Einfach eine Mail schreiben.

Update:

Invitations will not be sent immediately. We have a lot of stamps to lick.

Sa, 21.11.09 

Bullet Zwei Sachen

· 05:11 ·

Erstens: Mir war es nicht zu peinlich, eine Google-Wave-Einladung auf ebay zu ersteigern. Nun habe ich kaum jemanden, mit dem ich testen kann. Wem es auch so geht: ivo.schwalbe@googlewave.com

Zweitens: Rockbox funktioniert jetzt auch mit dem SanDisk sansa e280v2 — und das tadellos. Endlich Lesezeichen für Podcasts und Audiobooks.

Update: Wer das bin-File für den sansa (Original-Firmware) sucht, der kann mir eine Mail schicken. Ich weiß nicht, ob es so klug ist, den hier zu posten.

So, 15.11.09 

Bullet Kommt mir bekannt vor …

· 12:11 ·

… aus dem Unrechtsstaat:

Jubelperser 2.0: Die jubelnde Menschenmenge vor dem Brandenburger Tor zum 20. Jahrestag des Mauerfalls, das waren “alle verfügbaren Polizeischüler” der Stadt, in Zivilkleidung.

Unsicherheit? Misstrauen? Angst? Machterhalt? Abscheu?

Wenn man nur eine Sache aus der DDR-Vergangenheit gelernt hat: Das Volk lässt sich nicht auf Dauer verarschen. Die kritische Masse ist aber noch nicht groß genug. Scheinbar.

Sa, 07.11.09 

Bullet Adobe Crative Suite 2 und Windows 7

· 07:11 ·

nochmal für’s Protokoll:

Bei der Installation der Crative Suite 2 (Premium bei mir) von Adobe gibt es bei WIndows 7 (64 Bit bei mir) Probleme bei der Auswahl des Installationspfades.

Lösung: Einfach C:\Progra~2\Adobe in das Textfeld kopieren. Vorher evtl. noch einmal einen Schritt zurück gehen und dann den Pfad reinpasten.

Sa, 07.11.09 

Bullet HP Laserjet 1022 und Windows 7

· 10:11 ·

Wieder etwas für’s Protokoll (vulgo: uninteressant):

Hewlett-Packard Laserjet 1022, Windows 7 Home Premium 64 bit

  • Treiber für das 64-bit-System von der HP-Webseite herunterladen
  • Installation bricht mit Fehlermeldung ab
  • Treiber per Hand installieren und als Quelle für den Treiber den Installationspfad angeben (Standard: C:\Program Files (x86)\Hewlett-Packard)

Fragen? Mail oder IM!

Mi, 04.11.09 

Bullet Realitätsabgleich

· 08:11 ·

Das ging ja schnell:

Vor der Wahl wurde mit Opel und Quelle viel gute Stimmung gemacht. Und die FDP verdankt viele ihrer Stimmen den Versprechen, die Steuern zu senken.

Was ist geblieben? Quelle insolvent. Opel: 10.000 sollen entlassen werden. Und die Steuern …

Was sagte doch Uwe Steimle (Den mag ich eigentlich nicht so sehr.) in “Neues aus der Anstalt”:

Wir haben unsere Revolution gemacht. Jetzt seid ihr dran …

Wir Ossis sehen ja in den Veränderungen, die jetzt den Westen betreffen nicht so viel Neues. Das geht bei uns schon seit 20 Jahren so. Was ich aber in letzter Zeit immer wieder mit meinen westdeutschen Kollegen bespreche: Wieso lassen sich die Alt-Bundes-Deutschen so etwas gefallen. Ihr Sozialsystem wird demontiert, ihre zu “Wirtschaftswunderzeiten” aufgebauten Unternehmen übernehmen Glücksritter, ihr Gemeinschaftseigentum (Post, Bahn, Versorger, …) werden zu ihrem Nachteil privatisiert und so weiter.

Meine Theorie ist die des Frosches, den man in lauwarmes Wasser gibt und dann die Temperatur so langsam erhöht, dass er es nicht merkt. Bis er im siedenden Wasser umkommt.

Mo, 02.11.09 

Bullet SiS 771/671 Ubuntu 9.10 Karmic Koala

· 02:11 ·

So, nach gefühlten 10 Stunden Pfriemelei:

http://forum.ubuntuusers.de/post/2210878/

Scheint aber nur 32-bittig zu sein.

Für’s Protokoll.

So, 01.11.09 

Bullet Linux/Ubuntu-Kritik

· 11:11 ·

Als ich anfing, Linux zu benutzen, musste man noch Disketten-Images per ftp herunterladen, Kernel selbst kompilieren und die xorg.conf komplett per Hand anpassen.

Ich verwendete Linux bis vor ca. 2 Jahren. Inzwischen verwende ich nur noch Windows und betreibe einen Linux-Server (samba, http, smtp, pop3, ssh) auf Arbeit. Viele der Programme, die ich brauche oder die ich gut finde gibt es nur für Windows. Virtualisierung oder Emulation ist keine Option, da dafür meine Kiste nicht schnell genug ist und ich zügig arbeiten will. Derzeit läuft Windows Vista Home Premium SPII ohne Probleme.

Ab und an kitzelt es aber doch etwas und ich muss wieder Linux sehen. Dazu habe ich unter Windows Virtual Box instaliert und kann an Linux spielen.

Gestern wollte ich Ubuntu 9.10 auf einem Laptop probieren. Ich habe mir das ISO heruntergeladen und auf CD gebrannt, gebootet und für gutaussehend befunden. Die Partitionierung und die Installation ging ohne Probleme von Statten. Dass mein Display nur 800×600 zeigt, ignorierte ich zunächst.

Nach dem ersten Booten wollte ich meine Grafikkarte konfigurieren. SiS 771/671. Billiglaptop. Dafür gibt es bei Ubuntu keinen mitgelieferten Treiber. Also ab ins Netz. Es gibt da einige Artikel, die Probleme mit diesem Chip beschreiben. Viele Leute haben es nicht geschafft den Treiber richtig zu installieren bzw. zum Laufen zu bringen.

In den Anleitungen wird das Editieren der /etc/X11/xorg.conf beschrieben. Die gibt es bei Ubuntu 9.10 nicht mehr. Ok. Dann halt 800×600. Vielleicht morgen nochmal versuchen. Ist ja auch schon spät.

Rechner neu starten und unter Windows nach Mails schauen. Oh! Grub startet ja standardmäßig Ubuntu. Das will ich nicht. Das kann ich schnell noch ändern.

Nachdem ich Linux nochmals gestartet hatte, wollte ich in /boot/grub/ die entsprechende Datei editieren. Die ist aber auch nicht mehr da. Statt dessen gibt es in /etc haufenweise *.d-Verzeichnisse, die mit Scripten gefüllt sind. Nicht sehr “self-explanatory”.

Lage Reder — kurzer Sinn: Was will ich sagen? Zu meiner Linux-Zeit hatte man für jeder Programm, für jede Komponente eine Datei, die das Verhalten steuerte. Waren die Komponenten komplexer (httpd zum Beispiel), hatte man auch mehrere Dateien (Konfiguration, MIME-Typen, …). Jetzt läuft die eigentliche Konfiguration von vielen Sachen scriptgesteuert. In /etc liegen massenhaft Script (Scripte? In /etc? WTF!), die kein Mensch verstehen kann. Alles ist viel zu modular. Anpassungen sind mMn nur zu schlecht möglich.

Passt ein installiertes Ubuntu/Linux, dann ist das eine feine Sache. Nur das Fein-Tuning macht keinen Spaß mehr.

Entweder man macht die Konfiguration via vim wieder so einfach, wie sie einmal war oder man schreibt für jede Komponente eine GUI-Konfigurationsmöglichkeit. Letzteres wäre nicht schön, aber bei der Komplexität der scriptgesteuerten Konfiguration (Plug&Play?) nur konsequent.

So, das war jetzt der Eindruck nach ca. 3 Stunden Ubuntu/Linux nach 3 Jahren Fast-Abstinenz. Klar: Es gibt 1000 Foren, 2000 Wikis und 3000 mögliche Chat-User. Mir wäre aber eine gut dokumentierte Konfigurationsdatei lieber. Vielleicht bin ich in diesen Sachen aber auch nur zu konservativ.

15 queries. 0,916 seconds. Powered by WordPress 3.9.1
Design angelehnt an »Toni« von Chris M (http://aphotolog.com)