Mathe-Fonts

Sollte jemand Fonts (TTF/Type1) für mathematische Symbole suchen, so wird er [hier](http://support.wolfram.com/mathematica/systems/windows/general/latestfonts.html) fündig.

Ich habe vor allem die Symbole für die Mengen (Natürliche Zahlen, Ganze Zahlen, Gerade Zahlen, …) gesucht. Diese Schriften (mit den doppelten Ständern) sind bei dieser Sammlung mit enthalten. Es ist die Mathematica 7 (mit den üblichen Schnitten).

mathematika 7

Ok, so ganz das Wahre ist es nicht, aber besser, als keinen Font zu haben. Das Problem ist eigentlich, dass im OO.o-Formel-Editor nur die Zeichen für nat. Zahlen, ganze Zahlen, gebrochene Zahlen, reelle Zahlen und komplexe Zahlen vorhanden sind.

Ich brauchte aber gerade das V und das U (gerade/ungerade Zahlen) bzw. das P (Primzahlen). Jetzt habe ich wenigstens eine Notlösung. Ich hätte mir die Zeichen sonst in Corel basteln müssen …

Schlagworte: Formel-Editor, Menge, Mengen, Natürliche Zahlen, Gerade Zahlen, Ungerade Zahlen, Primzahlen, Font, Schrift, Schriftart, OpenOffice.org, Open Office, StarOffice

**Update:**

Und wie bindet man das in OO.o ein, damit man das im Formeleditor nutzen kann?

Ganz einfach:

* Formel-Editor starten
* Menü: Extras — Katalog
* Symbolset: Spezial
* Bearbeiten

OO.o Katalog Symbol Bearbeiten

* Auswahlfeld Symbol: Namen eingeben (MP für Menge P)
* Symbolset Spezial
* Schriftart Mathematika 7
* Symbol oben auswählen
* Knopf „Hinzufügen“
* Alles schließen

Im Formeleditor kann man jetzt mit **`%MP`** das Symbol einfügen (das MP ist das MP aus dem Auswahlfeld Symbol). Fertig.

Bis zum nächsten Problem. BTW: OO.o 2.x ist wirklich sehr gut. Nur die Geschwindigkeit ist mehr als mangelhaft. Trotz mehr als 2 GHz und 512 MB RAM.

Keine Zeit und Ajax ist schon Schnee von gestern

Schitt, ich muss mich um Ajax kümmern. Sonst bin ich wech vom Fenster. Bald.

Außerdem wollte ich einen Artikel über eine von mir aufgedeckte Autobahn-Verschwörung schreiben. Mist. Keine Zeit. Jetzt muss ich erst einmal eine [„Ex“](http://de.wikipedia.org/wiki/Extemporale) vorbereiten.

Stay tuned …

Hip Hop don’t stop!

Hier mal der Link, wegen Anfrage einiger Personen:

[Die Wahrheit über das Aussehen von Hip-Hop- und anderen Stars in der Bravo et al.](http://glennferon.com.nyud.net:8090/portfolio1/index.html)

Ja, *wir* wissen das. Es gibt aber eine ganze Generation, die das nicht weiß.

Und nächste Woche: Nein, nicht alle anderen Leute wohnen in Wohnungen, die ausschließlich mit IKEA eingerichtet sind und Lava-Lampen rumstehen haben.

via: weißnichtmehr

Massaker

*Achtung Ekelcontent:*

Man glaubt gar nicht, wie viel Blut aus einer kleinen Wunde am Finger laufen kann und wie lange es dauert, bis das aufhört zu bluten. Da verbraucht man locker eine halbe Rolle Haushaltpapier und drei gute Baumwolltaschentücher. Jetzt schmerzt der Finger und sieht aus, wie aufgeplatzt. Nirgens kann man mehr hinfassen, ohne einen blutigen Fingerabdruck zu hinterlassen. Nirgens kann man mehr reinfassen, ohne den Strom von rotem Blut wieder zu entfachen. Selbst das Anziehen der Hose wird zu einem lustigen Gesellschaftsspiel, bei dem es sicher viel zu lachen gäbe, wären andere Leute anwesend und die Situation nicht so nervend.

Und noch einer meiner Lieblingssätze im Zusammenhang mit der Wurzelbehandlung aus dem (imho) Illuminatus: „Es gibt keine Zufälle, nur Synchronizität.“.

**Update:** Mist, jetzt habe ich mit mein Mousepad aka. „Student-Block A4 Recycling 70 g/m², kariert“ vollgeblutet :-( Aber zum Glück hat mein Mitbewohner Pflaster vom Schlecker mitgebracht …

Danke für die Ehre :-|

[KLICK!](http://portale.web.de/Boulevard/?msg_id=5979125)

Schade, dass derjenige, der mir den Link geschickt hat es vorzog, anonym zu bleiben …

Trotzdem Danke.

Das nächste Mal wäre es mir doch lieber, wenn SIE einen Kometen oder wenigstens ein Hochdruckgebiet nach mir benennen würden.

Update: Mann oh Mann: [Ganz schön was los!](http://news.google.de/news?hl=de&ned=&q=ivo&btnG=News-Suche)

Die schönsten Schlagzeilen:
[Ivo sitzt in der Sonne und beobachtet seine Zaungäste](http://www.welt.de/data/2005/10/10/787075.html)
[TV-Star Ivo mit Fluchtgedanken](http://morgenpost.berlin1.de/content/2005/10/12/berlin/785173.html)
[Ivo wird auf die Berliner Mädels losgelassen](http://bz.berlin1.de/aktuell/berlin/051017/ivo.html)
[Gerangel zwischen Ivo und den Damen](http://www.welt.de/data/2005/10/18/790687.html)

Und [hier](http://www.blick.ch/news/tierwelt/artikel26801): Nicht schlecht getroffen.

unison

Beim Synchronisieren eines Verzeichnisses mit meinem USB-Stick leistet mit unison(-gtk) gute Dienste.

Egal, ob ich eine Datei anlege oder verändere, ob das im entsprechenden Verzeichnis oder auf dem USB-Stick passiert: unison bekommt das mit und synchronisiert die Beiden.

Bis jetzt ohne jedes Problem.

Nur eins störte mich immer: Die Rechte versuchte unison auch mit abzugleichen. Und da VFAT und EXT3 in Punkto Rechte nicht so ganz zusammen gehen, gab es immer Hinweise, dass bei der Synchronisation etwas nicht klappte.

Jetzt habe ich mich mal bemüht:

perms = 0

heißt der Parameter, den man in die entsprechende Profil-Datei schreiben muss, um unison unempfindlich gegenüber Differenzen bei den Rechten zu machen.

Schlagworte: unison, Permissions, ignore

[unison](http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/)

[unison-Anleitung auf deutsch](http://www.linux-user.de/ausgabe/2004/02/060-unison/) (Ok, die Screenshots sind nicht so toll …)

Wurzelbehandlung Fazit

So, geschafft.

Von der Behandlung selbst merkt man nichts, außer dem kleinen Pikser beim Einstich der Betäubungsspritze.

Zahnärzte sind Handwerker. Mit welchen Geräten die da vorgehen ist erstaunlich. Da war so ein kleiner Handbohrer; circa 5 cm lang, am Ende einige Haken. Der wurde dann in den vorher freigelegten Nervenkanal hineingetrieben und mithilfe einiger Drehungen der Nerv abgerissen. ABGERISSEN! MIT ABSICHT!

Anschließend wurde dieser Kanal mit weiteren, dickeren Handbohrern auf einen Mindestdurchmesser gebracht. Mir war langweilig und da habe ich ein neues Sprichwort erfunden: „Wo Wurzeln behandelt werden, fallen Spähne!“. Und ich hatte auch das Gefühl, ein Stück Hartholz zu sein, aus dem man mit einem Handboher Vertiefungen ausarbeitet.

Aber: Kein noch so kleiner Schmerz.

Nach Hause, Betäubung lässt nach. Schmerz kommt. Aber kein Schmerz, der sich mit der richtigen Dosis Thomapyrin, nicht mildern lassen würde. Ein Hoch auf die moderne chemische Industrie.

Jetzt (einen halben Tag später) komme ich ohne Acetylsalicylsäure aus. Nur kauen kann ich noch nicht. Das verschafft mir noch höllische Schmerzen. Auch einfach auf der anderen Seite kauen bringts nicht, da ich immer irgendwie den geschundenen Zahn treffe. Mist! Ich habe Hunger!

Ich soll jetzt noch zwei bis drei Tage warten, dann soll alles wieder vollkommen im Lot sein. Hoffentlich.

Und: Das war die erste vorsätzliche mechanische Veränderung meiner Hardware. Ich hoffe (Klopf, klopf, klopf!), bis auf weiteres auch die letzte.

[Lesen](http://de.wikipedia.org/wiki/Wurzelkanalbehandlung) und mitfühlen!

Auf dem [Bild](http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Root_Canal_Illustration.png) kann man das Ausbohren erahnen (3. Frame von links).