Rückblick

**Früher*: Debian/Windows — Heute: Ubuntu/selten Windows**
Für Debian braucht man Zeit. Zeit zum Konfigurieren, zum Probieren, zum Lesen, zum Fluchen. Mit Ubuntu hat man diese Probleme fast nicht mehr. Außer man hat einen [Update-Horror](http://www.ivo-s.de/wp/archives/2006/10/28/upgrade-horror/). Windows verwende ich weniger, als vor Jahren. Das liegt einerseits daran, dass die Anwendungen, die es heute für Linux gibt wesentlich besser sind. Dazu hat sich auch noch die Hauptaufgabe meines Rechners geändert. Hatte ich mit Windows noch viel Bildbearbeitung, Satz und Layout gemacht (Photoshop, QuarkXPress, InDesign, Corel), so besteht meine Hauptbeschäftigung heute im Schreiben. Dazu ist Openoffice.org sehr gut geeignet. Für die wenigen Situationen, wo ich wirklich die Windows-Anwendungen brauche, gibt es `grub`.

**Früher*: [Windowmaker](http://www.windowmaker.org) — Heute: KDE**
Windowmaker war toll. Genau das, was ich brauchte. Durch viele [Dockapps](http://www.cs.mun.ca/~gstarkes/wmaker/dockapps/) (kleine Programme, die einem den Status von $schnick zeigten) hatte man alles im Blick. Die virtuellen Arbeitsoberflächen konnten leicht mit Tastenkombinationen gewechselt werden. Auf der ersten war ein xterm mit screen, auf der ZWEI war der Browser, auf der DREI war vim mit HTML und auf der VIER der Rest. Heute unterstützt KDE die Faulheit bei Administration und den Luxus bei der Bedienung, den man sich mit einem leidlich schnellen Rechner leisten sollte.

**Früher*: xterm mit screen — Heute: $grafischer_blah**
Die Hauptarbeit machte ich damals im xterm mit screen. Auch die Dateioperationen. Ich war schnell damit. Ich war im Training. Manual-Pages lesen war mein täglich Brot. Ich kannte dutzende Parameter, Schalter und Konfigurationsoptionen. Ich liebte Konsolen-Programme. [mutt](http://www.mutt.org), [slrn](http://www.slrn.org), mp3c (MP3-Player), mc (nc-Clone) oder irssi (IRC) waren meine täglichen Begleiter. Heute benutze ich die Konsole nur noch, um mit find oder grep Sachen zu finden, die ich mit grafischen Programmen nicht finden würde.

**Früher*: mutt — Heute: Google Mail**
Die Konfiguration eines gepflegten mutts war eine Passion. Er lief super. Ich hatte alles im Griff. Das Schreiben von Mails war eine Freude. Heute sind die Mailinglisten abbestellt und die Newsletter selten. Die Konfiguration von postfix und fetchmail und procmail ist mir mittlerweile auch zu zeitraubend. Außerdem lese ich an vielen Orten meine Mail. Leider. Gerade im Zusammenhang mit vim war das eine super Kombination.

**Früher*: News mit slrn — Heute: Nicht mehr …**
Das Lesen von [Newsgruppen](http://de.wikipedia.org/wiki/Usenet) verschlang eine Menge Zeit. Ich habe dadurch unendlich viel gelernt und mir wurden die einfachsten Probleme gelöst :-) Ich hatte damals auch eine kleine Sammlung von witzigen und wichtigen Beiträgen, die bei anderen sehr begehrt war. Heute finde ich die Streitereien im Usenet nicht mehr so aufregend und die Grabenkämpfe um die Länge der Signatur nur noch lächerlich. Leider.

**Früher*: Linux zum Lernen und Experimentieren — Heute: Arbeiten**
Ja, das Linux von damals war eigentlich nur dazu da, um mich mit Sachen zu beschäftigen, die mich interessiert haben. Betriebssystem, Apache, SMTP, TCP/IP, NNTP, IMAP, Perl, PHP, XSS usw. Alles das konnte man am besten unter Linux lernen und vor allem testen. Ich hatte damals ein kleines Netz und konnte alles (fast) real darstellen. Heute dient der Rechner nur nich als Werkzeug zum Schreiben und als Surf-Terminal. Für die anderen Sachen habe ich keine Zeit und keine Lust übrig.

**Fazit:** Noch vor einigen Jahren war mein Unterschied zwischen Windows und Linux sehr groß. Es waren Welten, die dazwischen lagen. Heute sieht mein Linux/KDE fast wie ein Windows aus. Das Aussehen ist aber nicht alles. Für mich ist Windows immer noch kein Alternative für Linux. Zu viele Sachen kann man nur unter Linux realisieren. Zu spannend sind immer noch die Entwicklungen. Und: Die besten Programme, die ich brauche, sind nur unter Linux sinnvoll einzusetzen.

Mal sehen, wie das in weiteren 5 Jahren aussieht …

* 5 Jahre, circa …

2 Gedanken zu „Rückblick“

  1. Die besten Programme, die ich brauche, sind nur unter Linux sinnvoll einzusetzen.

    Was sind denn „Die besten Programme, die du brauchst und nur unter Linux sinnvoll einzusetzen sind?“ nur mal so aus allgemeinenm interesse

  2. Zum Beispiel die Konsole mit allen CLI-Tools. Ja, es gibt cygwin. Aber das ist für mich immer wie eine Art Linux-Emulator unter Windows. Das ganze kann man schon verwenden aber der angestammte Platz dieser Programme ist die UNIX-Welt.

    KDE. Ja, das möchte ich nicht mehr missen. Die virtuellen Desktops. Die Möglichkeit mit einer Tastenkombination Programme in einer bestimmten Größe auf einem bestimmten Desktop zu starten …

    Der Linux-Scheduler. Der lässt mich mp3s hören, nebenbei eine CD brennen und noch ungestört an einem Text schreiben …

    Kopete. Ein Freeware-MP-IM dieser Qualität und mit diesen Möglichkeiten ist mir unter Windowsn noch nicht untergekommen.

    Inzwischen finde ich KDE integrativer als den Windows-Desktop.

    Aber: Ich hätte auch — fast — keine Probleme mit Windows. Da ich hauptsächlich im Browser und mit OO.o arbeite, sind es nur die Feinheiten, die mich bei Linux bleiben lassen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.