Abwärtsspirale

[SpOn: Bundesagentur sieht Osten vor Abwärtsspirale](http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,411562,00.html)

Und die Lösung ist Zuzug. Klar. Die Leute wollen immer dort hin, wo eine Abwärtsspirale prognostiziert wird. Deshalb ziehen auch so viele Leute nach Bayern oder nach BW. Weil dort alles den Bach runter geht. Klar.

Ich würde gern wieder in der Heimat arbeiten. Viele Leute würden auch gern wieder zurückkommen, die schon weggezogen sind und aus dem Osten kommen. Aber es gibt hier zu wenige Möglichkeiten, ordentlich zu leben. Sollte man das Glück haben und eine Arbeit gefunden haben, dann wird sie meist so schlecht bezahlt, dass man seinen Lebensunterhalt nur damit finanziert, indem man zusätzlich noch soziale Leistungen des Staates in Anspruch nimmt (Wohngeld, Hartz IV, …).

Ich habe den echten kulturellen Unterschied zwischen Ost- und Westdeutschland erst so richtig wahr genommen, seit ich in BY arbeite. Wir wohnen noch, in Bayern lebt man.

Die zweite Möglichkeit wäre „Ausländer“ nach Ostdeutschland zu schicken. Gute Idee. „Ausländer“ gibt es erstens nicht und zweitens ist das eine ganz schlechte Idee. Als was sollen die Migranten denn arbeiten? Außerdem will doch kein „Ausländer“ bei der Propaganda freiwillig in den Osten. Seien wir doch mal ehrlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.