Neil Young — Living with war

[Neil-Young-Interview](http://www.youtube.com/watch?v=7utryGZ25dg)

Der Meister hat eine neue Platte gemacht. Man hat viel darüber gelesen. Wer sich dafür interessiert weiß Bescheid.

Jetzt geht ein Video durch die Blogs. Neil wird von einer völlig dummen Fragerin zur Rede gestellt. Sie stellt zum Beispiel die Frage, ob die kontroversen Texte der Platte nicht dazu dienen würden, die Verkaufszahlen der Platte zu erhöhen.

**WTF?!?!?!**

Als ob es Neil in den letzten 20 Jahren je interessiert hätte, wie viele Platten er verkaufen würde. Man sehe sich nur mal die Liste der kommerziellen Flops an. Außerdem verwexelt sie den Titel eines Liedes mit dem Titel der Platte …

Naja. Durchschnittsjournalismus halt.

Einige interessante Sachen gibt es allerdings schon aus dem Video zu berichten: Neil ist jetzt im Internet angekommen. In der Vergangenheit hat es sich nicht viel ums Netz geschert. Aber jetzt sollen die Texte und später auch die Titel auf seiner Webseite „der ganzen Welt“ zur Verfügung gestellt werden. Die ganzen Songs? Echt?

Habe ich das richtig verstanden? Abwarten. Termin für die Platte ist noch nicht raus.

Neil Young -- Living with war

Weitere Links:

[Neil Young News](http://www.thrasherswheat.org/wheatfield.html)
[Ein Insider hat die Platte schon gehört](http://downwithtyranny.blogspot.com/2006/04/neil-young-is-living-with-war-can-he.html)
[Texte der Lieder auf ny.com](http://www.neilyoung.com/lww/lww.html)

Die Texte sind sehr direkt („Let’s Impeach the President“). Sowas ist man vom Meister gar nicht gewohnt. Über den musikalischen Stil der Stücke weiß man nicht viel. Hart, Gitarre, Bass, Schlagzeug, eine Trompete und ein 100-Mann-Chor. Ich bin gespannt …

**Update:**
Oh, [Quelle](http://www.thrasherswheat.org/wheatfield.html) vergessen …

3 Gedanken zu „Neil Young — Living with war“

  1. Großartiges Interview. Hat mir gefallen, dass die Fragerin so clueless war und wie der Young die mal erstmal eingenordet hat. Auch gut am Ende der Typ im Studio „Wer glaubt, der macht das für Publicity … das ist lächerlich.“ Womit er offensichtlich seine Kollegin gemeint hat, die dementsprechend blöde guckt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.